kevennau.press | Gewerkschaft der Polizei in Sachsen-Anhalt: Landespolizei ist derzeit weder personell noch technisch für Terroranschläge gerüstet
853
post-template-default,single,single-post,postid-853,single-format-standard,do-etfw,ajax_updown,page_not_loaded,,qode-theme-ver-7.1,wpb-js-composer js-comp-ver-4.5.1,vc_responsive

Gewerkschaft der Polizei in Sachsen-Anhalt: Landespolizei ist derzeit weder personell noch technisch für Terroranschläge gerüstet

09 Dez Gewerkschaft der Polizei in Sachsen-Anhalt: Landespolizei ist derzeit weder personell noch technisch für Terroranschläge gerüstet

Sachsen-Anhalts Polizeibeamte sind für einen möglichen Terroranschlag nicht gerüstet, sagt Uwe Petermann, Chef Gewerkschaft der Polizei im Landesbezirk Sachsen-Anhalt im Interview mit den Journalisten Keven Nau. Petermann kritisiert, dass es für solche Situationen, wie bei einem Amoklauf, keine Schulungen oder Konzepte vorhanden sind. Außerdem macht dem Gewerkschaftschef die Personalnot zu sorgen, in Sachsen-Anhalt fehlen rund 1.000 Beamte, was sich langfristig auf die innere Sicherheit auswirken wird.

Das Interview führte Keven Nau

Keven Nau: Nach den Pariser Terroranschlägen ist in Sachsen-Anhalt die Sicherheitslage angespannt. Ist die Polizei personell und technisch für diese Gefährdungslage ausgerüstet?

Uwe Petermann 2013

Foto: Uwe Petermann, Chef der Gewerkschaft der Polizei im Landesbezirk Sachsen-Anhalt.

Uwe Petermann: Die Landespolizei ist derzeit weder personell noch technisch für eine Gefährdungslage durch Terroranschläge gerüstet. Die Umsetzung des Personalabbaukonzeptes der Landesregierung und die jahrelangen Minderausgaben für die polizeiliche IT, Schutzausrüstungen, für Führungs- und Einsatzmittel sind dafür die Ursachen. Gleichzeitig gibt es keine Schulungen oder Konzepte, ähnlich wie bei einer Amoklage, wie einem Terroranschlag begegnet werden muss. Derzeit werden kaum noch Schulungen oder Trainingstage auf Grund der personellen Situation durchgeführt.

Keven Nau: Sachsen-Anhalt fehlen mehr als 1.000 Polizeibeamte, sehen Sie auf Dauer eine Gefährdung der inneren Sicherheit in den Städten und Gemeinden?

Uwe Petermann: Durch das Fehlen von mehr als 1000 Polizeibeamten sieht die Gewerkschaft der Polizei eine Gefährdung der inneren Sicherheit. Kennzeichnend sind dafür, u.a. die Zunahme von Drogendelikten und Tageswohnungseinbrüchen. In der Kriminalitätsbekämpfung finden zum großen Teil nur noch eine Kriminalaktenbearbeitungen aber keine Ermittlungstätigkeiten statt. Durch das Wegbrechen der Streifenbereiche und der Einsatz von Regionalbereichsbeamten im Streifendienst schwindet das objektive und subjektive Sicherheitsgefühl der Bevölkerung.

Keven Nau: Sachsen-Anhalts Innenminister Holger Stahlknecht will die Reaktivierung von pensionierten Beamten um die Lücke der fehlenden Polizisten zuschließen. Wie finden Sie diese Empfehlung?

Uwe Petermann: Die Reaktivierung von pensionierten Beamten wird die Lücke der fehlenden Polizisten nicht schließen. Die Motivation als pensionierter Polizeibeamter sich tariflich beschäftigten zu lassen wird durch die Einschränkung der Pensionsansprüche kaum funktionieren. Im Übrigen sollen diese Beamten für Verwaltungstätigkeiten eingesetzt werden, die ohnehin nicht durch Polizeivollzugsbeamte wahr genommen werden. Richtig wäre es, sofort den Neueinstellungskorridor zu erhöhen um Tarifbeschäftigte einzustellen, die die Verwaltungsarbeit innerhalb der Polizei übernehmen sowie mehr Polizeibeamte in die Ausbildung zu bringen.

Keven Nau: In einem GdP-Statement kritisiert ihr Bundesvorstand, dass die permanent hohen Belastungen deutliche Spuren in den Krankenlisten hinterließen. Nach Gewerkschaftsangaben fallen zum Beispiel in Berlin mehr als 1000 Beamte langfristig aus. Wie sieht die Situation in Sachsen-Anhalt aus?

Uwe Petermann: Auch in Sachsen-Anhalt arbeiten die Polizeibeamtinnen und Polizeibeamten seit vielen Monaten über die Belastungsgrenze, was derzeit zu einem Ansteigen des ohnehin bereits hohen Krankenstandes führt. In einzelnen Organisationseinheiten liegt der Krankenstand schon bei über 15 Prozent. Der psychische Druck auf den Schultern unsere Polizeibeamtinnen und Polizeibeamten sowie die soziale Desynchronisation im privaten Bereich nimmt derzeit unverkennbar zu.